Willkommen auf der VHS-SeiteDas Programm 2/2019 ist online!

Im Lichte der Medici - Barocke Kunst Italiens

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Sonntag, 28. Juli 2019 11:30–13:00 Uhr

Kursnummer 6310
Dozentin Daniela Bennewitz M.A.
Datum Sonntag, 28.07.2019 11:30–13:00 Uhr
Plätze min. 10 / max. 21 noch genügend Plätze frei
Entgelt 15,50 EUR inkl. Eintritt ins Museum. Schriftliche Anmeldung erforderlich!
Ort

Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen, Treffpunkt: Foyer im Kassenbereich
Hans-Arp-Allee 1
53424 Remagen

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Die Kunsthistorikerin Daniela Bennewitz führt durch wechselnde Ausstellungen im Arp Museum Rolandseck:

Das Arp Museum zeigt in Kooperation mit dem Musée national d'histoire et d'art Luxembourg eine große Barockausstellung. Rund 32 Meisterwerke der amerikanischen Sammlung Haukohl treten in Dialog mit rund 25 barocken italienischen Kunstschätzen der Sammlung Rau für UNICEF – und mit dem Wirken der Medici als Förderer und Sammler der Vergangenheit. Denn die Entwicklung der barocken Künste (Malerei, Literatur, Musik) wie Wissenschaften war in Florenz eng verknüpft mit dem Aufstieg und Fall der Dynastie der Medici. Eine lange Friedenszeit, eine starke Wirtschaft und ein stabiles Staats- und Herrschaftsgefüge ließen die Künste besonders unter Cosimo II. und seinen Nachfolgern im 17. Jahrhundert aufblühen. Die Arbeiten von Jacopo da Empoli (1551–1640), Francesco Furini (1603–1646), Carlo Dolci (1616–1686) und der Künstlerfamilie Dandini legen reiches Zeugnis dafür ab. Sie statteten die Paläste der Medici mit farbenfrohen Fresken aus und ihre Gemälde schmückten die Sammlungen ihrer Förderer. Ausgangspunkt und Künstlerschmiede war die von Cosimo I. 1563 gegründete Accademia delle Arti del Disegno, aus der viele der später am Hofe tätigen Maler hervorgingen. Meisterhaft werden Oberflächen, weiche Haut und verschiedenste Stofflichkeiten beschrieben, sprechen die Figuren dank ihrer expressiven Gestik und Mimik direkt und unvermittelt bis heute zum Betrachter. Und zugleich sind die Gemälde Botschafter einer Zeit, in der sich die Mächtigen dieser Welt über ihre Sammelleidenschaft und Begeisterung für alle Künste definierten. Dies verbindet die Medici mit Haukohl und Rau, die diese gesellschaftspolitische Rolle in unsere Gegenwart übertragen.


Bitte finden Sie sich um 11:15 Uhr im Foyer ein, damit die Führung pünktlich um 11.30 Uhr beginnen kann.

In Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Daniela Bennewitz M.A. Dozentin

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG