Willkommen auf der VHS-SeiteDas Programm 2/2019 ist online!

Wiederentdeckung eines Bad Godesberger Künstlers Paul Magar: Von Macke zu Magar

zurück



Der Kurs ist abgeschlossen.

Dienstag, 12. November 2019 19:30–21:00 Uhr

Kursnummer 6311
Dozentin Stefanie Bornheim-Prang
Datum Dienstag, 12.11.2019 19:30–21:00 Uhr
Plätze min. 10 / max. 40 noch genügend Plätze frei
Entgelt 6,00 EUR Anmeldung empfohlen wegen begrenztem Platzangebot. Restkarten an der Abendkasse erhältlich.
Ort

Haus an der Redoute, Bad Godesberg, Kurfürstenallee 1a, 53177 Bonn
Kurfürstenallee 1a
53177 Bonn

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Paul Magar kehrte 1948 aus der Kriegsgefangenschaft nach Bonn zurück. Dort "begegnete" er intensiv der Kunst der Expressionisten rund um August Macke, die u.a. vom ersten Direktor der "Städtischen Kunstsammlungen" nach dem Krieg, Dr. Walter Holzhausen, wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht wurde. Auch zur "Alfterer Donnerstagsgesellschaft", zu der u.a. Hann Trier gehörte, schloss Magar persönliche Bekanntschaft. Es war für ihn in den Folgejahren eine Befreiung, die Werke von Macke, Marc, Delaunay und Feininger intensiv studieren zu können. Später hat er sich mit dem Informel und auch Tachismus beschäftigt und entwickelte in diesen Jahren seine eigene, unverwechselbare künstlerische Handschrift. Diese wird in diesem Vortrag in Beziehung zu seinen Vorbildern gesetzt und aufgezeigt.

In Kooperation mit dem Verein Kunst und Kultur Bad Godesberg e. V. (www.kukug.de).

Zu dieser Reihe finden Sie weitere Veranstaltungshinweise unter  www.kukug.de.

Weitere Informationen zum THEMA SPEZIAL:
Wiederentdeckung eines Bad Godesberger Künstlers
Paul Magar - 110. Geburtstag

Paul Magar (1909 - 2000) fand nach Kriegsende und russischer Gefangenschaft in Bad Godesberg seine neue Heimat. "... Vom Realismus herkommend hat er sich nach dem zweiten Weltkrieg in Auseinandersetzung mit Kubismus und Orphismus, mit Abstraktion und Pop Art zu einem der interessantesten Künstler seiner Generation im Rheinland entwickelt" (Frank Günter Zehnder).
Zu Bonner Hauptstadtzeiten wurden seine Bilder und Zeichnungen gerne als werthaltige Gastgeschenke bei Staatsbesuchen verschenkt, so auch an Papst Paul IV, der im Anschluss den Künstler und seine Frau zu einer Privataudienz nach Rom einlud. In Bonn schmücken seine Arbeiten mehrere öffentliche Gebäude.

Ausstellungen:
Auch zwei Ausstellungen würdigen im Herbst den Bonner Künstler:
05.11. - 01.12. 2019: Farb-Sicht, Retrospektive I,
Haus an der Redoute, Bad Godesberg

10.11. - 02.12. 2019: Farb-Sicht, Retrospektive II,
Kunstverein Bad Godesberg

Eine dritte Retrospektive findet statt im Kloster Konz-Karthaus in Konz.

Stefanie Bornheim-Prang Dozentin

Die Dozentin ist Kunsthistorikerin mit dem Forschungsschwerpunkt Rheinische Kunst des 20. Jahrhunderts. Sie ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin im...
© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG