Willkommen auf der VHS-SeiteDas Programm 1/2020 ist online!

Erinnerungskultur: Bundesbauten und was sie über die Bonner Republik "erzählen"

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Dienstag, 26. Mai 2020 19:00–21:00 Uhr

Kursnummer 6391
Dozentin Dr. -Ing. Elisabeth Plessen
Datum Dienstag, 26.05.2020 19:00–21:00 Uhr
Plätze min. 10 / max. 100 noch genügend Plätze frei
Entgelt kostenlos
Ort

VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal)
Mülheimer Platz 1
53111 Bonn
Raum 1.11

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


»Schlecht über Bonn zu sprechen gehörte stets zum guten Ton.« Mit diesem Satz leitete noch drei Jahre nach dem Hauptstadtentscheid für Berlin 1994 der Spiegel einen Beitrag über die Bundesstadt ein. Was für die Stadt lange festgeschrieben zu sein schien, galt - und gilt in Teilen bis heute - auch für ihre Bundesbauten. Kanzlerbungalow, Kanzleramt und anfänglich auch die Bundeskunsthalle sowie das Haus der Geschichte u.a., sie alle erfuhren in der Zeit ihrer Planung und Entstehung eine mehrheitlich negative Darstellung in den Medien, die sich teilweise in der Erinnerung bis heute erhalten hat.
Auch wenn die Fachwelt und die architekturinteressierte Öffentlichkeit ihre Urteile in einigen Fällen in den letzten Jahren revidiert haben, lohnt ein genauerer Blick zurück. Denn die Gründe für die zeitgenössisch oft harsche Ablehnung lagen nicht immer primär in den Bauten selbst, sondern hatten sehr viel mit der jeweiligen bundesrepublikanisch-gesellschaftlichen Befindlichkeit zu tun. Aus der Retrospektive lassen sich bei der Betrachtung der Bonner aber auch weiterer Bauten des Bundes jener Zeit Ansprüche an diese erkennen, die weit über das hinausgehen, was Architektur zu leisten vermag: Kritik an ihnen war häufig Gesellschaftskritik. Betrachtet man sie unter diesem Gesichtspunkt, erscheinen sowohl die Bauten als auch die Kritik an ihnen in einem neuen Licht – und es lassen sich architektonische Entdeckungen machen, die das vielfach überlieferte Bild wonach »mit der Bonner Staatsarchitektur kein Staat zu machen« gewesen sei, ins Wanken bringen.
Eine Einladung zu einer Spuren- und Schatzsuche.

In Kooperation mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg

Dr. -Ing. Elisabeth Plessen Dozentin

Dr. Elisabeth Plessen studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Köln und Architektur in Stuttgart und Los Angeles. Nach leitenden Tätigkeiten...
© 2020 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG