Willkommen auf der VHS-SeiteDas Programm 2/2019 ist online!

Geschlechterordnungen in Südostasien Strukturen und Kämpfe in Kambodscha, Myanmar und Indonesien

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Montag, 11. November 2019 20:00–21:30 Uhr

Kursnummer 1562
Dozenten Michaela Doutch
Julia
Esther Tenberg
Datum Montag, 11.11.2019 20:00–21:30 Uhr
Plätze min. 5 / max. 20 noch genügend Plätze frei
Entgelt kostenlos Anmeldung empfohlen
Ort

VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 3.49
Mülheimer Platz 1
53111 Bonn
Raum 3.49

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Geschlechterverhältnisse in Südostasien gelten oft als vergleichsweise egalitär. Der hohe Status der Frau in der Gesellschaft wird in diesem Zusammenhang besonders hervorgehoben. Doch in Wirklichkeit dominieren nach wie vor starke patriarchalische Strukturen aufbauend auf Werte und Normen um heteronormative Maskulinität(en), die Geschlechteridentitäten - "Frauen", "Männer", "LGBTIQ+" - unterschiedlichen Zugang zu Ressourcen und Machtpositionen eröffnen.

Michaela Doutch und Julia sind Doktorandinnen an der Abteilung für Südostasienwissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Esther Tenberg ist Vizepräsidentin des Myanmar-Instituts, das sich für die Wiederaufnahme der Myanmar Studien im deutschsprachigen Europa einsetzt.

Anhand von Beispielen aus drei südostasiatischen Ländern erörtern sie dominierende Diskurse um Geschlechter und Rollenbilder. Sie zeigen auf, wie diese insbesondere im Kontext von globalen Prozessen der wirtschaftlichen Integration und religiösem Nationalismus umkämpft werden.

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG