Willkommen auf der VHS-SeiteNeue Angebote verfügbar!

Pandemien gestern und heute Ein multi-perspektivischer Blick von Seiten der Medizin-, Wirtschafts, Sozial- und Psychologie-Geschichte

zurück



Der Kurs wurde abgesagt.

Samstag, 19. September 2020 14:00–17:00 Uhr

Kursnummer 6355
Dozenten Alma Hannig M.A.
Sarah Behr
Plätze min. 10 / max. 24 noch genügend Plätze frei
Entgelt 12,00 EUR Eine Voranmeldung online oder per Email wird aufgrund des geringen Platzangebotes dringend empfohlen.
Ort

VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal)
Mülheimer Platz 1
53111 Bonn
Raum 1.11

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Der Vortrag wird verschoben. Der neue Termin ist noch in Planung und wird in Kürze veröffentlicht.

Was hat die Spanische Grippe mit der Corona-Pandemie gemeinsam? Kann man eine Pandemie, die vor über 100 Jahren unter gänzlich anderen hygienischen und infrastrukturellen Bedingungen die Welt in Angst und Schrecken versetzte, überhaupt mit einer Pandemie im Jahr 2020 vergleichen?
Immerhin sind in den letzten einhundert Jahren nicht nur der Stand der Wissenschaft und die medizinischen Versorgungsmöglichkeiten weit vorangeschritten, auch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und nicht zuletzt die Informationsmöglichkeiten des Einzelnen durch den Gebrauch neuer Medien sind heute ganz andere als in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg.

Und doch gibt es gewisse Parallelen - sowohl im Hinblick auf gesundheitspolitische Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie als auch hinsichtlich der psychologischen Bewältigungsstrategien. Auch die wirtschaftlichen und psychologischen Folgen für Menschen aller Altersgruppen und die sich abzeichnenden politischen Konsequenzen sind durchaus vergleichbar.
Die wechselseitigen Kurzvorträge sind bebildert und bieten immer wieder auflockernde Exkurse in die Kunst, in Theater und Film sowie zeigen kurze Filmsequenzen aus youtube.

Die beiden Bonner Historikerinnen Sarah Behr und Alma Hannig, die im Bereich der Medizin- und Psychiatriegeschichte beziehungsweise Politik- und Militärgeschichte forschen, beleuchten die Geschichte der Pandemien aus verschiedenen Blickwinkeln und regen durch das Aufzeigen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden zur Auseinandersetzung mit dem aktuellen Geschehen an.
Zusammen mit den Seminarteilnehmern/innen wollen sie einen Ausblick in die Zukunft wagen und die von den Wissenschaftlern/innen aktuell skizzierten Szenarien diskutieren.

Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung obligatorisch. Diese kann online unter  www.vhs-bonn.de unter der Kursnummer 6355 vorgenommen werden, oder per Email an Britta.Krollmann@Bonn.de.
Teilnehmer, die der Veranstaltung lieber aus Distanz folgen möchten, können sich anmelden mit dem Wunsch, am kostenpflichtigen Streaming teilzunehmen. Das Entgelt beträgt ebenfalls 12,- Euro. Wir senden ihnen den Link dann zu.


Sarah Behr Dozentin

Sarah Behr ist Gesundheits- und Krankenpflegerin und hat in Bonn Klassische Philologie, Geschichte und Romanistik studiert. Sie unterrichtet Deutsch als...
© 2020 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG